Gesund bleiben und sich vor Grippe, Erkältung u.a. schützten – 10 Tipps

Egal ob Influenza, Grippe, Schnupfen oder Erkältung – so schütze ich mich davor

Bei Immobilien soll angeblich die Lage das wichtigste sein – also Lage, Lage und Lage. Wenn ich das auf die Erkältungszeit und das gesund bleiben beziehe, dann würde ich sagen „Hände waschen“. Also Hände waschen, Hände waschen und Hände waschen. Ich persönlich laufe in der Öffentlichkeit, während der Grippezeit, demzufolge nur mit Lederhandschuhen herum und fassen nichts ohne Handschuhe an. Ein Anfang.

Meine 10 Tipps um gesund zu bleiben

  1. Hände waschen, Hände waschen, Hände waschen
  2. sich gegen Grippe impfen lassen
  3. sich nicht gegen Grippe impfen lassen
  4. versuchen, ohne Chemie auszukommen
  5. zieh dich warm an (kein Bauch oder Knöchel frei)
  6. Wissen ist die beste Grundlage um gesund zu bleiben
  7. ernähre dich vernünftig – iss mal einen Apfel
  8. schaff dir eine innere Zufriedenheit
  9. geh in die Sonne oder nimm Vitamin D3
  10. nimm Vitamine – B12, Vitamin C – google mal

 

Meine eigenen Erfahrungen mit dem Grippeschutz

Nachdem ich meine negativen Erfahrungen mit der Impfung gegen die Schweinegrippe (H1N1) machen durfte (ich bin in der Nacht gefühlt fast gestorben) sehe ich die Grippeschutzimpfung kritischer.

Und als dann 2017 die Sache mit dem 3 fach Impfstoff bzw. dem 4 fach Impfstoff (nur für Privatpatienten) die Gemüter erregte und ich mir dann noch die Zusammensetzung (Inhalte) des Impfstoffes ansah fing ich an, die Grippeschutzimpfung (kritisch) zu hinterfragen.

gesund bleiben und richtig vor Grippe schützen

Natürlich kenne ich die Empfehlungen der WHO, der Ärzte oder die Einwände von Leuten, die nach der Impfung krank wurden – aber hier geht es um mich, meine Familie und meine Erfahrungen mit der Grippe

Und nachdem ich mich 2017/2018 nicht gegen Grippe impfen lassen habe und auch nicht krank wurde (nicht einmal einen Schnupfen hatte) versuche ich dieses Jahr wieder ohne Chemie auszukommen. (oder gesund leben so kann man auch  Grippe vorbeugen)

Grippe und Grippeschutz in meiner Kindheit

Ich bin ein Kind der DDR und kann mich nicht wirklich (nicht mehr) an eine Grippeschutzimpfung in meiner Kindheit erinnern. Das bedeutet aber nicht, dass es keinen Grippeschutzimpfung in der DDR gab.

Wir hatten (wir viele andere auch) einen großen Garten, Hühner und Kaninchen. Das war damals üblich, und wir ernährten uns aus heutiger Sicht richtig gesund bzw. ausgewogen. Wir waren abgehärtet – nicht so verweichlicht wie die heutige Generation.

So etwas gibt es heute kaum noch – es sei denn, ich werde als Kind auf dem Land, so mit richtiger Landwirtschaft und Tierhaltung, groß.

Ich hatte ein tolles Immunsystem. Im Dreck spielen, Mohrrüben direkt aus der Erde, nur kurz abgewischt, verputzen, etc. Mein Körper hatte es „schwer“, er hat es aber wunderbar gepackt 😉

Wenn ich heute diese „Weicheikinder“ und „Weicheieltern“ sehe – das kann ja nichts werden mit dem gesund bleiben bzw. werden. Da ist vorprogrammiert, dass du krank wirst.

Wer erlaubt eigentlich seinen Kindern heute bei minus 10 Grad mit Bauch frei oder Knöchel frei rumzulaufen oder sich so stundenlang in der Kälte halb nackt rumzutreiben?  Nur weil es Mode ist? In ein paar Jahren kommt die Blase oder irgendwas anderes Chronisches. Dann ist Schluss mit gesund bleiben bzw. gesund sein.

Es sind die einfachen Dinge mit denen ich einer Grippe, Erkältung oder einem Schnupfen vorbeuge

Sich einfach entsprechend der Witterung anzuziehen, dass wäre schon mal ein guter Anfang um in die Grippezeit zu starten. Da gibt es Pullover und Mützen und der String Tanga muss es nicht mehr sein – Handschuhe wären auch ganz nett …

Beschäftigt euch mit „gesunden“ Sachen. Obst zum Beispiel. Verzichtet auf Fastfood, Milchschnitte und ähnliches … googelt mal danach, was gesund ist. Übrigens, das „Gesunde“ ist nicht wirklich teurer.

Natürlich ist das in Städten etwas schwerer, aber wenn möglich, vermeidet große Menschenansammlungen. Die Leute sind heute ALLE rücksichtslos. Keiner hält mehr die Hand vor Mund und Nase, wenn er niesen oder Husten muss. Keiner sagt dir, das er erkältet ist, wenn er dir die Hand gibt und dich dadurch gewollt oder ungewollt ansteckt.

Grippe, Schnupfen etc. wird durch die sogenannte TRÖPFCHENINFEKTION übertragen. Sollte man wissen. Das passiert meist per husten und/oder niesen. Und wer dann noch mehr über Viren und Bakterien wissen möchte … googelt einfach mal.

Du musst heute nur an dich denken. An deine eigene Gesundheit. Du musst darauf achten, nicht krank zu werden und einer Grippe zu entgehen.

Wenn du willst, dann kannst du dich natürlich gegen Grippe etc. impfen lassen. Das kann jeder halten wie er will (ich bin kein Impfgegner). Vielleicht lasse ich mich irgendwann auch wieder gegen Grippe impfen. Man soll eben nie nie sagen.

Natürlich ist keiner vor einer Grippe oder schlimmeren gefeit. Aber mit der richtigen Verhaltensweise kann man schon ganz schön dagegen steuern.

Ich trage z.B. in der Grippezeit generell Lederhandschuhe und versuche nichts ohne diese Handschuhe anzufassen. Zu Hause steht dann natürlich das Hände waschen an. Natürlich!

Da ich es mir leisten kann (Rentner haben immer Zeit), fahre ich in der Grippezeit nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Weiche vorausschauend (meistens jedenfalls) niesenden und krank aussehenden Menschen aus und versuche, so wenig wie möglich, in der Öffentlichkeit zu berühren (Rolltreppe, Glastüren und ähnliches) und trage, wie bereits erwähnt, Lederhandschuhe. Bisher hat das ganz gut geklappt.

Was mache ich noch, um den Winter gesund zu überstehen?

Als allererstes versuche ich in Harmonie zu leben. Hört sich geschwollen an – soll aber bedeuten, dass ich versuche in und mit meinem Umfeld zu kommunizieren. Mir ein Gefühl der Geborgenheit, der Sicherheit und des Schutzes aufzubauen. Wenn dir dein Umfeld das Gefühl gibt, gebraucht zu werden, dann ist das die erste Stufe zum glücklich sein oder zur inneren Zufriedenheit.

Jeder weis das Sonne gut tut. Also raus in die Natur, wenn die Sonne scheint. Ich fahre mit meiner Familie, wenn die Sonne scheint, an die Ostseeküste. Das Meer, die Weite, die Sonne – es gibt nichts besseres für deinen Körper, deinen Geist und deine Zufriedenheit – außerdem bringt es ausreichend Vitamin D. Wer mag und/oder nicht ausreichend natürliche Sonne in den Wintermonaten abbekommt, der kann sich mit der zusätzlichen Aufnahme von Vitamin D3 beschäftigen (Nahrungsergänzungsmittel).

Atemübungen kann man am Strand übrigens auch richtig gut machen. Die Lungen mit frischer Seeluft voll tanken. Es ist ein tolles Gefühl, wenn du deine Lunge richtig mit frischer Luft füllst. Probiere es einfach mal aus. und der andere Nebeneffekt – du läufst gut und gerne 10.000 Schritte – mein Tagespensum.

Seit einiger Zeit habe ich mir angewöhnt, morgens Wasser mit Apfelessig zu trinken, zusätzlich zum Kaffee. Wenn du da mehr wissen willst, google einfach mal danach. Und ich bemühe mich, ausreichend Vitamin C zu mir zu nehmen (Orangen, Apfelsinen, Sanddorn …)

Und jetzt kommt meine Geheimwaffe

oligomere Procyanidine (OPC) – auch Traubenkernextrakt genannt. Der Traubenkernextrakt sorgt in meinem Körper dafür, das Vitalstoffe, Vitamine und Spurenelemente da hingelangen, wo diese gebraucht werden, Es verdünnt das Blut und sorgt so dafür, dass der Transport der Vitalstoffe geschmeidiger von statten gehen kann. Mehr zum Traubenkernextrakt (Link zu Youtube).

Und in Kombination -> OPC, Vitamin C, Vitamin D3 und Vitamin B12

… wenn du dich dann noch an Ingwer, Annas, Knoblauch, Kurkuma, Kaki und ähnlichem Obst und Gemüse vergreifst, dann kannst du dich beruhigt zurücklehnen und dem Winter locker entgegen schauen 😉

So, und nun wünsche ich dir, gesund durch die Grippezeit zu kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.